nav-left cat-right
cat-right

Wasser heilt und hält gesund

Das Lebenselexier Wasser ist in der Naturheilkunde von Sebastian Kneipp die erste von fünf Säulen. Ein Vortrag zeigte auf, dass seine Ganzheitstherapie nach über 100 Jahren noch immer aktuell ist.

images-12Am Freitag genoss der Kneipp-Verein Weinfelden Gastrecht bei der Volksgesundheit Sektion Weinfelden und hatte die Gelegenheit, die Kneipp’sche Philosophie über Heilung und gesundes Leben vorzustellen.Als ein unermüdlicher Forscher, der seine ganzheitliche Therapie sein ganzes Leben lang in der Anwendung an sich selbst entwickelt und erprobt hat, wurde der Pfarrer Sebastian Kneipp von Silvia Götz-Nüssli vorgestellt. Die freiberuflich tätige Krankenschwester aus Märstetten ist seit drei Jahren Präsidentin des Kneipp-Vereins Weinfelden.

Hoffnung und Heilung

1821 geboren, wuchs Sebastian Kneipp als Sohn eines armen Webers im Allgäu auf, wo er eine harte, arbeitsreiche Kindheit auf dem Lande durchlebte. Sein Wunsch, Pfarrer zu werden, schien schwer realisierbar, zumal er an einer schweren Lungentuberkulose litt. Für die Ärzte war er ein hoffnungsloser Fall.Ein Büchlein des Arztes Johann Sigmund Hahn über Wasseranwendungen brachte ihm Hoffnung, und die «Medizin» Wasser liess ihn schliesslich genesen. Er wurde zu einem bedeutenden Begründer der Selbstbehandlung und entwickelte seine Lehre vom gesunden Leben und naturgemässen Heilen. Sie ruht auf fünf Säulen. An erster Stelle stehen die Wasseranwendungen.Diese wurden von Verena Gasser sehr anschaulich erläutert. Nach jungen Jahren mit schlechter Gesundheit, habe sich dies bis zur Lebensmitte grundlegend gewandelt, erklärte sie ihre Begeisterung für die Kneipp-Therapie. Wasser sei das erste, natürlichste und einfachste Heilmittel. «Täglich fünf bis zehn Minuten, manchmal eine halbe Stunde» nähmen die Kneipp’schen Anwendungen in Anspruch, betonte Gasser. Wer nicht so wenig Zeit für die Gesundheit aufbringen wolle, müsse einmal viel Zeit für die Krankheit opfern, zitierte sie den warnenden Kneipp, um dann seine Trockenbürsten-Massage und die Wasseranwendungen praxisnah zu erklären.

Immunsystem stärken

images-13Tautreten oder Taulaufen, im Winter ersetzt durch einen Barfusslauf im Schnee, Wassertreten, Bäder, Güsse und Wickel gehören zu den vielfältigen Möglichkeiten, mit Wasser zu heilen und die Gesundheit zu erhalten. Alle stärken sie das Immunsystem. Kneipps Hydrotherapie gibt klare Anweisungen mit festgelegten Bewegungsabläufen für die Behandlung unterschiedlichster Krankheiten. Sie sei auch sehr wirksam zur Erhaltung der Gesundheit, betonte Gasser, und könnte darum einen grossen Beitrag zur Kostensenkung im Gesundheitswesen leisten. Die weiteren Säulen von Kneipps Gesundheitslehre sind Bewegung, Heilkräuter, Ernährung und Lebensordnung.