nav-left cat-right
cat-right

Neue Wege zu besserer Gesundheit

Die Obipektin AG, Bischofszell, hat zusammen mit dem Veterinär Ernst-August Niemack ein Ergänzungsfutter für landwirtschaftliche Nutztiere entwickelt, das aus pflanzlichen Rohstoffen in Lebensmittelqualität besteht.

images-6«Ausgewogene Ernährung mag heute abgedroschen klingen. Tatsache ist jedoch, dass ein hoher Anteil von Krankheiten auf ernährungsbedingte Fehler zu- rückzuführen sind», sagt Ernst-August Niemack. «Gerade auch bei Tieren wird gesunde Ernährung mit Blick auf die restriktiven Arzneimittelabgaben immer wichtiger.» Das neu entwickelte Ergänzungsfuttermittel heisst Frumixan-feed. Es ist ein natürlicher «Früchtecocktail» und besteht aus vielen sekundären Pflanzenstoffen wie beispielsweise Quellstoffen, Kohlehydraten, Pflanzenrohfasern sowie Antioxydantien. Aus der menschlichen Ernährung ist die positive Wirkung dieser Bestandteile auf die Gesundheit, insbesondere auf die Verdauung, bekannt. Sie eignen sich für die biologische und die intensive Nutztierhaltung und können allen Tiergattungen problemlos gefüttert werden.

Wohlbefinden gesteigert

download-9Tierärzte und Bauern haben festgestellt, dass bei paralleler Abgabe von Antibiotika und Frumixan-feed weniger Antibiotika verabreicht werden müssen. Diese Pflanzenrohstoffe steigern also das allgemeine Wohlbefinden und bringen die Tiere als Ganzes wieder ins Gleichgewicht. Bei konsequenter Verfütterung zur Vorsorge hat sich herausgestellt, dass die Verlustquote, das heisst Ausfälle durch Krankheit, um mehr als 60 Prozent gesenkt werden konnte. Wie es natürlichen Mitteln eigen ist, werden sie vom Körper gut aufgenommen. Alternativen zu Antibiotika gewinnen an Bedeutung, weil derBund Mitte der Neunzigerjahre die Abgabe von Antibiotika stark einschränkte. Totalverluste durch Krankheiten sind in der industriellen Massentierhaltung das gefürchtetste Ereignis, dicht gefolgt vom Vertrauensverlust bei den Konsumenten. Frumixan-feed ist ungefährlich für Mensch, Tier und Umwelt, da es sich aus natürlichen Bestandteilen der Pflanzenwelt zusammensetzt. Die physiologisch wirksamen Substanzen werden geschützt in der Fruchtmatrix und nicht isoliert gewonnen, um die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe zu bewahren. «Frumixan-feed und weitere natürliche Ergänzungsfuttermittel helfen, landwirtschaftliche Nutztiere auf natürlichem Weg gesund zu erhalten», sagt Niemack. Ernst-August Niemack und Ernst Miller kennen sich seit Jahren. Niemack ist ein erfahrener Veterinär und Miller Geschäftsführer der Obipektin AG, Bischofszell, die sich auf dem Gebiet von Frucht- und Gemüsepulvern (hier findet man einige guten Küchenmaschinen-Ideen) sowie gelierenden Pflanzenstoffen einen Namen gemacht hat. Die Idee zur Entwicklung eines natürlichen Ergänzungsfuttermittels für Tiere entstand, als Antibiotika in die Negativschlagzeilen kamen wegen der Resistenzbildung, die sich auch auf Menschen übertrug.

Gezielt hinzufügen

images-7Wie Miller erklärt, haben sie sechs Jahre gebraucht, um Frumixan-feed zur Marktreife zu bringen. «Eine lange Reihe von Versuchen hat gezeigt, dass die auf Ausnutzung der Natur basierenden Rohstoffe die Gesundheit fördern», sagt Miller. Niemack hebt hervor, dass auf diesem Weg manche zur Gesunderhaltung scheinbar notwendigen tierfremden Zusatzstoffe überflüssig werden. Wer einen Blick auf die grünen Weideflächen wirft, wo vor wenigen Jahren noch kräuterreiche Wiesen das Auge erfreuten, bekommt eine Ahnung, warum heute Ergänzungsfutter an Bedeutung gewinnt. Die natürlichen Reizelemente wie Bitter- und Würzstoffe sind mehrheitlich von den Wiesen verschwunden. Auch den mit allen technischen Raffinessen aufgearbeiteten Futtermitteln fehlen sie in der Regel. Diese für die Ernährung scheinbar «zweitrangigen» Stoffe sind in den Rezepturen nicht enthalten, weil sie keinen Nährstoffcharakter haben. Hier setzt das Ergänzungsfutter den Hebel an: Die fehlenden Komponenten werden zusammengestellt und gezielt den entsprechenden Futtermitteln wieder zugefügt. Sie sorgen für eine gesunde Verdauungsflora und aktivieren das körpereigene Regulationssystem.